Donnerstag, 16. Februar 2012

Katholische Kirche als "Kinderficker-Sekte"

Anläßlich der skandalösen Entscheidung des Amtsgerichts Tiergarten, Berlin habe ich folgende Mail an selbige Institution gepostet
(Geht nur via Kontaktformular http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/tierg/kontaktformular.php ):

Sehr geehrte Damen und Herren!
Wie in der Presse berichtet wurde in Ihrem Hause festgestellt, dass der Ausdruck „Kinderficker-Sekte“ nicht geeignet sei, den „öffentlichen Frieden zu stören“. Dieser Lageeinschätzung kann ich mich nicht anschließen. Eine heftige Empörung nicht nur unter meinen katholischen Bekannten ist auf jeden Fall deutlich spürbar. Und ich bin sicher, wäre es hier um eine entsprechende Beleidigung im islamischen Bereich gegangen, wäre sehr wohl der öffentliche Friede massiv gestört gewesen. Heißt das aber, dass eine Religion erst dann Recht zugesprochen wird, wenn Sie sich mit Morddrohungen, gewalttätigen Demonstrationen oder sonstigen unrechtmäßigen Mitteln gegen eine Beleidigung zur Wehr setzt? Das widerspricht sicherlich nicht nur meinem Rechtsempfinden, dass durch widerrechtliches Tun Recht erzwungen werden kann, aber es denen versagt bleibt, die sich auf dem Boden des Rechts bewegen. So möchte ich Sie auffordern, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken und verbleibe mit freundlichem Gruß
Günther Knobloch