Freitag, 15. November 2013

Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten!

In dem unten angefügten Video sehen wir gleich zu Anfang den Bischof von Rom im Petrusdienst Franziskus, wie er die gefalteten Hände eines wahrscheinlich kaum 10-jährigen Ministranten erst einmal zu trennen versucht und sie dann auseinanderzerrt. Dazu spricht er die Worte: "Sind denn deine Hände zusammengeklebt?" Als der Junge nach dem Auseinanderreißen der Hände diese dann in die gefaltete Position zurückversetzt, ist der Kommentar: "Sie sind also zusammengeklebt". Manche Übersetzer benutzen auch das Wort "fest verbunden".

Versetzen wir uns einmal in diesen Jungen, der versucht, alles so zu machen, wie man es ihm beigebracht hat und wie es das Caremoniale Episcoporum auch vorsieht. Und nun muss er feststellen, dass der Papst, der Stellvertreter Christi, das gar nicht gut findet, dass er sich genauso über ihn lustig macht, wie viele Gleichaltrige, die ihn wegen seiner frommen Haltung verspotten und vielleicht auch verachten. Hier frage ich mich schon, ob es sinnvoll ist, wenn ein Mensch, selbst wenn er Papst ist, seine eigene Agenda auch unbedingt an einem kleinen Jungen praktizieren muss, der ihm in diesem Moment ja völlig hilflos ausgeliefert ist. Wie werden sich seine Eltern fühlen, wenn Ihr kleiner Junge vor der ganzen Welt zum Gespött wird? Und jeder, der selbst Kinder hat, darf sich doch auch gerne einmal fragen, ob er es gerne hätte, dass ein Mann mit seinem Kind so umgeht, dass er es zu etwas zwingen will, worauf sich sein Kind gar nicht einlassen will. Meine Antwort wäre: Nein! Warum sollte es sich dann der Papst erlauben dürfen?

Ich sehe natürlich schon die Heerscharen der Beschwichtiger über mich herfallen, die mir erklären wollen, dass es der Papst ganz anders gemeint hat, als es aussieht, dass es im Gegenteil sogar eine Freude für den kleinen Ministranten war. Die eifrigsten Franziskus-Apologeten werden mir sogar erklären, dass es gar nicht so stattgefunden haben kann, wie es das Video dokumentiert.

DAS NEHME ICH EUCH NICHT AB!


http://www.youtube.com/watch?v=GGmSauE50bQ
 
Papst verspottet kleinen Ministranten

Sonntag, 10. November 2013

Die richtige Anzeige am rechten Ort

Als ich kürzlich zu Monsignore Ricca, dem ehemaligen Direktor dreier päpstlicher Gästehäuser, darunter auch dessen, in dem der Bischof von Rom im Petrusdienst nun dauerhaft Wohnung bezogen hat, googelte, der von Franziskus zum Hausprälat der Vatikanbank ernannt worden ist und trotz offenkundiger und bestätigter homosexueller Umtriebe vor allem während seines diplomatischen Dienstes in Uruguay immer noch im Amt ist, erschien folgende Anzeige:


 
Anzeige zu Ricca Vatikan   http://www.priesterseminar-stuttgart.de

Priesterseminar Stuttgart - Studieren was die Welt braucht
www.priesterseminar-stuttgart.de/
Study what the world needs
Priesterseminar Stuttgart - Stuttgart Seminary


Was studiert man also im Stuttgarter Priesterseminar?

Banking and finance Management?

Introduction into gay subculture and lifestyle-science?

Facility management (esp. clerical hotel and catering business)?

Human resource management (Escort Training)?

Gay Lobbyism?

and so on

Da verwundert es eigentlich doch, dass dieses Priesterseminar so wenige Alumnen beherbergt!